umfallen


umfallen

* * *

um|fal|len ['ʊmfalən], fällt um, fiel um, umgefallen <itr.; ist:
1.
a) auf die Seite fallen:
die Lampe fiel um, dabei ging die Birne kaputt; das Fahrrad ist umgefallen; pass auf, die Vase fällt leicht um!; ein umgefallenes Verkehrsschild.
Syn.: kentern, kippen, umkippen, umschlagen.
b) infolge eines Schwächeanfalls sich nicht mehr aufrecht halten können und [ohnmächtig] zu Boden fallen:
es war so heiß, dass einige Teilnehmende der Kundgebung umfielen; er ist ganz plötzlich tot umgefallen.
Syn.: bewusstlos werden, das Bewusstsein verlieren, ohnmächtig werden, umkippen (ugs.), zusammenbrechen, zusammenklappen (ugs.).
2. (abwertend) seinen bisher vertretenen Standpunkt aufgeben, seine Meinung ändern:
bei der Abstimmung ist er dann doch noch umgefallen; eine kleine Bemerkung vom Chef, und die Hälfte der Belegschaft fällt sofort um.
Syn.: anderen Sinnes werden (geh.), klein beigeben, schwach werden, umschwenken (abwertend), weich werden (ugs.).

* * *

ụm||fal|len 〈V. intr. 131; ist
1. aus dem Stehen od. Sitzen hinfallen (Person)
2. umkippen, auf die Seite fallen (Stuhl, Vase, Wagen usw.)
3. 〈umg.〉 ohnmächtig werden
4. 〈fig.; umg.〉 (sich beeinflussen lassen u.) die Gesinnung plötzlich wechseln
● tot \umfallen (bes. durch Herzschlag); vor Müdigkeit fast \umfallen; ich bin fast umgefallen vor Schreck 〈umg.〉; ich bin zum Umfallen müde

* * *

Ụm|fäl|len [ Fällung] die Reinigung von chem. Niederschlägen durch Lösen in frischem Lsgm. u. erneutes Ausfällen.

* * *

ụm|fal|len <st. V.; ist:
1.
a) aus einer aufrechten, senkrechten Stellung heraus zur Seite fallen:
die Vase, das Fahrrad ist umgefallen;
die Lampe fällt leicht um;
er ist mit seinem Stuhl umgefallen;
ein umgefallenes Verkehrsschild lag quer auf der Fahrbahn;
b) aus Schwäche hinfallen, zusammenbrechen:
ohnmächtig, tot u.;
sie fielen um wie die Fliegen;
<subst.:> zum Umfallen müde sein.
2. (abwertend) seinen bisher vertretenen Standpunkt aufgeben, seine Meinung ändern:
wenn nur drei Liberale umfallen, kommt das Gesetz nicht durch.

* * *

ụm|fal|len <st. V.; ist: 1. a) aus einer aufrechten, senkrechten Stellung heraus zur Seite fallen: die Vase, das Fahrrad ist umgefallen; die Lampe fällt leicht um; er ist mit seinem Stuhl umgefallen; ein umgefallenes Verkehrsschild lag quer auf der Fahrbahn; Wenn der Schwerpunkt des Fahrzeugs wie bei der A-Klasse etwas höher liegt, drei schnelle und starke Lenkbewegungen das Auto bei einem bestimmten Tempo aufschaukeln, folgt es den Gesetzen der Physik und fällt um (FAZ 15. 11. 97, 13); b) aus Schwäche hinfallen, zusammenbrechen: ohnmächtig, tot u.; Jeden Tag fallen Leute an der Werkbank vor Hunger um (Kühn, Zeit 254); Und wenn du vor Erschöpfung umfällst ... (Fallada, Jeder 217); dass ich damit rechnen müsse, eines Tages auf der Straße umzufallen (Jens, Mann 153); sie fielen um wie die Fliegen; <subst.:> zum Umfallen müde sein; als sie geschuftet hatte bis zum Umfallen (Danella, Hotel 84). 2. (abwertend) seinen bisher vertretenen Standpunkt aufgeben, seine Meinung ändern: wenn nur drei Liberale umfallen, kommt das Gesetz nicht durch; Die Zeugin ... fällt später in der Verhandlung um und weiß von nichts (Mostar, Unschuldig 79); Warum ist der Kanzler ... gegen den Rat seiner diplomatischen Experten ... umgefallen? (Dönhoff, Ära 215).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Umfallen — Úmfallen, verb. irreg. neutr. (S. Fallen,) mit dem Hülfsworte seyn, ich falle um, bin umgefallen, umzufallen, aus dem stehenden Zustande in den liegenden fallen. Der Baum, die Mauer ist umgefallen. In Ohnmacht sinken und umfallen. Figürlich wird… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • umfallen — V. (Grundstufe) plötzlich auf den Boden fallen Synonym: umkippen Beispiele: Er ist auf dem Eis umgefallen. Pass auf, der Stuhl fällt leicht um. umfallen V. (Oberstufe) seinen Standpunkt radikal ändern Synonyme: umschwenken, umkippen (ugs.)… …   Extremes Deutsch

  • umfallen — 1. a) das Gleichgewicht/den Halt verlieren, herabfallen, hinfallen, stürzen, umkippen, umstürzen; (geh.): niederstürzen, zu Fall kommen; (ugs.): fliegen, hindonnern, hinfliegen, hinknallen, hinplumpsen, hinpurzeln, hinsausen, hinschlagen,… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • umfallen — ụm·fal·len (ist) [Vi] 1 aus einer stehenden, vertikalen Lage plötzlich in eine liegende, horizontale Lage fallen ≈ umkippen: Er fiel tot um; an ein Glas stoßen, sodass es umfällt 2 gespr pej; (unter psychischem Druck) nachgeben und das tun, was… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • umfallen — ụm|fal|len ; sie ist tot umgefallen; bei der Abstimmung ist er doch noch umgefallen (umgangssprachlich); {{link}}K 82{{/link}}: sie war zum Umfallen müde (umgangssprachlich) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • umfallen — umfallenintr 1.seineMeinung(Gesinnung)plötzlichändern;nichtzuseinerfrüherenÄußerungstehen;denGlauben,dieParteiwechseln;dieZeugenaussagewiderrufen.⇨Umfall1.1500ff. 2.einGeständnisablegen;Mittäterbenennen.ManbrichtseinSchweigen.1900ff.… …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • umfallen — ömfalle …   Kölsch Dialekt Lexikon

  • Umfallen — *1. Er fällt um, wie wenn ihn s Wetter geschlagen hätt . (Nürtingen.) *2. Hoho, fall er man nich um, sagt Tuckermann. (Halberstadt.) …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • umgheie —  umfallen …   Aargauer-Hochdeutsch Wörterbuch

  • Domino — Umfallen wie Dominosteine: nacheinander umfallen, auch ›Domino Effekt‹ genannt nach dem Dominospiel, in dem rechteckige Steine nach einem bestimmten System aneinandergelegt werden. Fällt einer der aufgestellten Steine um, so folgen alle anderen… …   Das Wörterbuch der Idiome